Unsere Ziele im Abgasskandal

  • Vollständige Kaufpreisrückzahlung an Käufer
  • Entschädigungszahlung bis 10.000,00 EUR
  • Verbraucherfreundliche Urteile

Opel Abgasskandal: Hohe Stickoxidwerte bei Opel festgestellt

Die Opel Automobile GmbH gehört seit 2017 zum französischen Automobilkonzern Groupe PSA, der auch die Automobilmarken Fiat, Peugeot, Citroën und Vauxhall unter seinem Dach vereint. Zuvor war Opel Teil des amerikanischen Konzerns General Motors. Wie viele andere Autobauer hat auch Opel nahezu jedes Fahrzeugmodell in einer Variante mit Dieselmotor im Repertoire. Die Dieselmotoren, die in Opel-Fahrzeugen verbaut sind, sind in Kooperationen mit General Motors, Ford und Fiat entwickelt worden. Vor dem Hintergrund des Volkswagen-Abgasskandals rückte neben anderen Fahrzeugherstellern ebenfalls die Opel Automobile GmbH in den Fokus der Ermittlungen. Bei den Marken Fiat, Peugeot und Citroën der Groupe PSA hatten mehrere Institute bereits hohe Stickoxidwerte im realen Fahrbetrieb festgestellt. Viele Fahrzeuge von Opel, insbesondere jene aus den Baujahren 2008 bis 2017, weisen im tatsächlichen Fahrbetrieb ebenfalls erhöhte Stickoxidwerte auf.

UPDATE: Das KBA ruft wegen illegaler Abschalteinrichtungen folgende Opel Modelle der EUR 6 Norm zurück: INSIGNIA, CASCADA und ZAFIRA.

→  Es bestehen daher nach unserer Einschätzung aktuell bei diesen Modellen gute Chancen den Vertrag zu Ihrem wirtschaftlichen Vorteil rückabzuwickeln.


Was Sie als Betroffener jetzt tun sollten – Ihre Möglichkeiten

Sie sind rechtsschutzversichert?

Dann ist es immer sinnvoll, Einzelklage gegen das „schädigende“ Unternehmen zu erheben. Denn die „Rechtsschutz“ übernimmt die Kosten der Einzelklage.

  • Eine Einzelklage ist individuell gestaltbar!
  • Schneller zu Ihrem Recht und somit zu Ihrem Geld kommen!
  • Kein Kostenrisiko!
  • Kostenlose Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung
  • Kostenlose Erstberatung inkl. Berechnung Ihres wirtschaftlichen Vorteils

Alle Informationen und Ihre Möglichkeiten im Abgasskandal zusammengefasst

3 Gründe, WvR Law gegen Opel zu beauftragen:

  1. WvR Law ist hoch spezialisiert auf Rechtsstreitigkeiten im Abgasskandal.
  2. Wir betreuen deutschlandweit über 3.000 Mandanten gegen den VW-Konzern, Daimler und Co. Wir kämpfen auch für Ihre Rechte!
  3. WvR Law hat deutschlandweit die ersten 2 Urteile im Abgasskandal gegen die Daimler AG erstritten.

Rückruf von Opel: Dieselskandal trifft nun auch Opel-Fahrer

Wie im Falle der anderen Automobilhersteller, die mit zu hohen Stickoxidwerten aufgefallen sind, drohen nun wohl auch der Opel Automobile GmbH weitreichende Rückrufaktionen. Die Zeit und der Focus berichteten im Sommer 2018 übereinstimmend über mögliche Rückrufaktionen von Opel-Fahrzeugen. So soll auch Opel mit Hilfe von Manipulationen wie möglichen Abschalteinrichtungen die Schadstoffwerte künstlich verbessert haben. Unklar ist noch, ob es sich um eine tatsächliche Manipulation unter Einsatz von Abschalteinrichtungen, ähnlich der bei Volkswagen, handelt oder ob andere Umstände für die hohen Stickoxidwerte im realen Fahrbetrieb verantwortlich sind. Bei Autobauern wie Daimler, VW und Porsche wurden unzulässige Abschalteinrichtungen festgestellt, die aufgrund bestimmter Einflüsse die  Abgasreinigung stoppen. Damit kommt eine höhere Emission von Stickstoff zustande, welche die angegebenen Werte übersteigt.

Am 27. April 2018 hatte das Kraftfahrtbundesamt (KBA) bereits den Opel Zafira und den Opel Cascada mit den Baujahren 2012 bis 2016 zurückgerufen. Ob noch weitere Modelle zurückgerufen werden und ob tatsächlich auch bei Opel Abschalteinrichtungen mit der Folge ausbleibender Abgasreinigung installiert wurden, bleibt abzuwarten.

Betroffene Modelle im Opel-Abgasskandal

Mehrere Institute, darunter die Deutsche Umwelthilfe, haben verschiedene Diesel-Fahrzeuge von Opel im realen Fahrbetrieb getestet. Das Ergebnis ist, dass nahezu jedes Fahrzeug mit Dieselantrieb der Euronormen 5 und 6 im realen Fahrbetrieb einen hohen Schadstoffausstoß aufweist.

Konkret wurden die folgenden Modelle getestet:
Hersteller Typenbezeichnung Euronorm Soll-Wert NOx Ist-Wert NOx Quelle Motortyp
Opel Astra 6 80 554 DUH 1,6 l
Opel Zafira 6 80 404 / 995 DUH 1,6 l
Opel Insignia 6 80 127 DUH 2,0 l

Nach einem Prüfbericht der EQUA-Index weisen nachfolgende Fahrzeuge von Opel der Euronormen 4, 5 und 6 im tatsächlichen Fahrbetrieb teils erhebliche Abweichungen zu den Werten aus dem Prüfstand auf.

Marke Model Typ Baujahr Motorgröße in Liter PS EQUA Aq Rating
Opel Meriva Diesel 2008 1,7 99 F
Opel Corsa Diesel 2006 1,2 74 H
Opel Corsa Diesel 2011 1,2 94 H
Opel Astra Diesel 2012 1,7 108 H
Opel Astra Diesel 2016 1,6 134 E
Opel Astra Diesel 2016 1,6 158 E
Opel Insignia Diesel 2012 2,0 158 H
Opel Zafira Diesel 2012 2,0 128 G
Opel Zafira Diesel 2013 2,0 192 E
Opel Zafira Diesel 2014 1,6 134 G
Opel Mokka Diesel 2017 1,6 134 E

Legende:

Rating Untere Grenze 1 Höchstgrenze2
A++ 0.00 0.125 Euro 4-6 Diesel
A+ 0.125 0.25 Euro 4-6 Diesel
A 0.25 0.50 Euro 4-6 Diesel
B 0.50 0.64 Euro 3 Diesel
C 0.64 1.00 Euro 2 Diesel, Euro 4-6 petrol
D 1.00 1.60 Diesel Limit
E 1.60 2.20 Euro 2 Benzin
F 2.20 2.72 Euro 1 Diesel, Euro 1 Benzin
G 2.72 5.44 Up to double Euro 1
H 5.44 More than double Euro 1
Einheiten: g/km 1exklusive, 2 inklusive

Ob Ihr Dieselmodell von Opel zu den Fahrzeugen mit hohen Stickstoffwerten zählt und vom Rückruf betroffen ist, können Sie beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) einfach online ermitteln. Die Abfrage beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) erlaubt Ihnen, auf Hersteller, Fahrzeugmodell und Baujahr zu filtern. Darüber hinaus finden Sie dort weiterführende Informationen über verordnete Rückrufe von Fahrzeugen, die im Zusammenhang mit dem Abgasskandal von Opel, VW, Daimler & Co. stehen.

Hier geht es zur Rückrufdatenbank vom Kraftfahrtbundesamt (KBA).

Die vom Opel-Dieselskandal betroffenen Modelle überschreiten in der normalen Nutzung die Grenzwerte an Stickoxiden um ein Vielfaches. Bei diesen Modellen sind die Folgen für die Käufer besonders schwerwiegend. Neben dem Wertverlust drohen Fahrverbote und teure Reparaturen infolge eines möglichen Software-Updates. Dabei wurden die Fahrzeuge vor den Enthüllungen im Abgasskandal von Opel & Co. stets als besonders umweltfreundlich beworben.

Umweltfreundlichkeit als Verkaufsschlager – jetzt Teil von Opel Abgasskandal

Wie viele andere Branchen erlebt der Automobilmarkt eine zunehmende Ausrichtung an veränderten Kundenwünschen, die unter anderem durch ein wachsendes ökologisches Bewusstsein geprägt sind. Heutige Autokäufer sind nicht nur an der Fahrleistung und dem sportlichen Design eines Fahrzeugs interessiert. Vielmehr soll ein Fahrzeug heutzutage auch Ausdruck eines umweltbewussten und nachhaltig ausgerichteten Lebensstils sein. Dem folgen die Fahrzeughersteller allzu gern mit entsprechenden Werbeaussagen. Im Zuge dessen hat auch Opel seine Diesel-Fahrzeuge mit den Attributen der „Effizienz“ und „Umweltfreundlichkeit“ beworben.

Nur ist dies nicht der Fall: Die tatsächlichen Schadstoffwerte sprechen eine deutlich andere Sprache. Festzustellen ist, dass nahezu jedes ältere Diesel-Fahrzeug von Opel die Werte aus dem Prüfstand im tatsächlichen Fahrbetrieb nicht einhält. Es handelt sich somit keineswegs um umweltfreundliche und nachhaltige Fahrzeuge. Leidtragende sind die Käufer und die Umwelt. Die Verbraucher sehen sich nun mit möglichen Software-Updates, Folgekosten und in Städten mit hoher Schadstoffbelastung sogar mit Fahrverboten konfrontiert. Es wird sich in den kommenden Monaten zeigen, wie das Bundesverkehrsministerium dahingehend entscheiden wird. Die Umweltschäden durch die Abgase und die Auswirkungen auf den Menschen sind indes noch gar nicht absehbar.

Übersicht der schmutzigsten Dieselfahrzeuge im Abgasskandal

Die nachfolgende Übersicht stellt den Schadstoffausstoß der Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns im direkten Vergleich zu anderen Herstellern dar.

Euro-5-Grenzwert: 0,18 NOx in g/km, Euro-6-Grenzwert: 0,08 NOx in g/km

Abgasskandal Opel: Ihre Möglichkeiten bei zu hohen Schadstoffwerten

Haben Sie ein Diesel-Fahrzeug von Opel, das zu den betroffenen Modellen im Opel-Dieselskandal zählt? – Wenn dies der Fall ist, stehen Ihnen als Verbraucher verschiedene Möglichkeiten, Ihr Recht durchzusetzen, zur Wahl.

1) Ansprüche gegen den Fahrzeughändler im Opel-Abgasskandal

Zunächst bestehen Ansprüche gegen den Händler. Ein Autohändler hat dafür einzustehen, dass das Fahrzeug in einem ordnungsgemäßen Zustand verkauft wird. Ähnlich der Abweichung des tatsächlichen Kraftstoffverbrauchs um mehr als 10 % stellt auch die Abweichung der Schadstoffwerte um mehr als das 1,5-Fache einen Mangel dar. Sind die Abgaswerte im realen Fahrbetrieb entgegen den Angaben bei der Zulassungsstelle erhöht, stellt dies somit einen Mangel an dem verkauften Fahrzeug dar. Dem Käufer eines solchen Wagens stehen die Rechte auf Mängelgewährleistung zu.

Eine Mängelgewährleistung beinhaltet unter anderem die Beseitigung des Mangels, jedoch besteht in der Regel keine Möglichkeit, den Mangel zu beseitigen, ohne einen weiteren Mangel zu verursachen, beispielsweise durch ein Software-Update. Diese Ansprüche gegen den Händler sind daher in der Regel auf die Rückabwicklung des Kaufvertrages gerichtet. Dies bedeutet, dass der Wagen an den Händler zurückgegeben werden kann und der Kaufpreis erstattet wird. So hatte auch das OLG Hamburg entschieden. Damit liegt ein wegweisendes oberinstanzliches Urteil vor. Wie bereits aus anderen Abgasfällen bekannt, ist hier lediglich eine relativ geringe Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer zu zahlen.

2) Ansprüche gegen den Fahrzeug- bzw. Motorenhersteller bei zu hohen Abgaswerten

Weiter sind Ansprüche gegen den Fahrzeug- bzw. Motorenhersteller gegeben. Der Umstand, dass Fahrzeuge von Opel im realen Fahrbetrieb viel höhere Stickoxidwerte als angegeben aufweisen, begründet einen Mangel an den betroffenen Fahrzeugen. Ähnlich gestaltet sich der Sachverhalt bei der Daimler AG und BMW.

Darüber hinaus hat Opel in Prospekten und anderer Werbung extensiv mit der Umweltfreundlichkeit seiner Fahrzeuge geworben. Die tatsächlich gemessenen Abgaswerte lassen den Fahrzeugbauer allerdings alles andere als umweltfreundlich erscheinen. Die schlicht falsche Werbung ist unzulässig. Dies gibt dem Käufer die Möglichkeit, deliktische Ansprüche gegen den Fahrzeughersteller geltend zu machen. Denn der Käufer vertraut in der Regel auf die Werbeaussagen eines Fahrzeugherstellers. Die Werbeaussagen stellen somit eine bewusste Täuschung der Kunden dar.

Die Ansprüche gegen den Fahrzeughersteller richten sich in der Regel, auf die Rückgabe des Wagens direkt an den Hersteller. Hierbei ist dem Käufer der Kaufpreis, abzüglich der Nutzungsentschädigung, zu erstatten.

Abgasskandal Opel: Ihr gutes Recht im Dieselskandal

Zusammenfassend gesagt stehen den Käufern die Rechte auf Rückabwicklung des Kaufvertrages und Rückgabe des Wagens an den Fahrzeughersteller zu. Es ist nur eine geringe Nutzungsentschädigung zu leisten. Die Nutzungsentschädigung ist jedoch weitaus geringer als der tatsächliche Wertverlust der Fahrzeuge. Des Weiteren erhält der Käufer den Kaufpreis mit Zins zurück.

Die Rückgabe des Fahrzeugs gegen Rückerstattung des Kaufpreises inklusive Zinsen ist somit die lukrativste und effektivste Methode, um sich vor den ungewollten Folgen der hohen Abgaswerte zu schützen.

Mit den aufgezeigten Möglichkeiten lassen sich der drohende Wertverlust, Fahrverbote und ein möglicher Entzug der Betriebserlaubnis effektiv verhindern.

3 Gründe, WvR Law gegen Opel zu beauftragen:

  1. WvR Law ist hoch spezialisiert auf Rechtsstreitigkeiten im Abgasskandal.
  2. Wir betreuen deutschlandweit über 3.000 Mandanten gegen den VW-Konzern, Daimler und Co. Wir kämpfen auch für Ihre Rechte!
  3. WvR Law hat deutschlandweit die ersten 2 Urteile im Abgasskandal gegen die Daimler AG erstritten.

Darlehensfinanzierter Autokauf und nun Opel-Dieselskandal – wie weiter?

Viele Verbraucher finanzieren ihren Wagen über ein Darlehen. Doch nicht nur hochpreisige Spitzenmodelle werden finanziert oder geleast – auch beliebte Familienautos wie der Opel Meriva oder Zafira werden oftmals per Leasing oder Finanzierung angeschafft. Hier gibt es ebenfalls Wege, sich von dem Dieselfahrzeug zu befreien. Mittels eines Widerrufs des Darlehensvertrages können Sie den Wagen an den Hersteller zurückgeben; die bereits gezahlten Darlehensraten werden Ihnen erstattet.

Der sogenannte Widerrufsjoker ist auch noch nach Jahren einsetzbar, selbst wenn das Darlehen bereits vollständig zurückgezahlt wurde. Voraussetzung dafür ist, dass die Widerrufsbelehrung fehlerhaft oder unvollständig ist. Dies ist regelmäßig dann der Fall, wenn Pflichtangaben nicht vorhanden sind oder die Informationen unverständlich und undurchsichtig sind. Ob eine Widerrufbarkeit des Darlehensvertrages vorliegt, können Sie im Rahmen einer kostenlosen Erstprüfung durch einen Rechtsanwalt feststellen lassen.

Bei Leasingverträgen richten sich die Ansprüche der Kunden auf die Rückgabe des Fahrzeugs an den Leasinggeber; die Rückzahlung der geleisteten Raten inklusive Sonderzahlung wird an den Motoren- bzw. Fahrzeughersteller gerichtet.

Nehmen Sie Ihr gutes Recht wahr & vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung bei WvR Law!

Die Rechtsanwälte der Verbraucherrechtskanzlei Werdermann | von Rüden vertreten eine Vielzahl von Autokäufern. Profitieren auch Sie von Kompetenz und Erfahrung und lassen Sie sich kostenlos zu Ihren Möglichkeiten im Rahmen des Opel-Abgasskandals beraten. Angesichts der aktuellen Diskussionen und ersten Maßnahmen des Bundesverkehrsministeriums empfehlen wir Ihnen besonders, sich eine individuelle Beratung und kompetenten Rechtsbeistand an die Seite zu holen.

Kontaktieren Sie uns einfach

Im Rahmen eines kostenlosen Erstgesprächs erhalten Sie eine erste rechtliche Einschätzung Ihres individuellen Falles sowie Informationen zum Verfahrensablauf. Wir berücksichtigen selbstverständlich die aktuellen Entscheidungen seitens des Bundesverkehrsministeriums, um Ihre Rechte so wirksam wie möglich durchzusetzen.

Mit der Kanzlei Werdermann | von Rüden sind Sie bestens gewappnet, um Ihr Recht im Opel-Abgasskandal geltend zu machen!


Weitere Themen zum Opel Abgasskandal: Opel Rückruf

Abgasskandal - Kontaktformular