Unsere Ziele im Abgasskandal

  • Vollständige Kaufpreisrückzahlung an Käufer
  • Entschädigungszahlung bis 10.000,00 EUR
  • Verbraucherfreundliche Urteile

Fiat-Rückruf: Dieselfahrzeuge des italienisch-amerikanischen Automobilkonzerns schadhaft

Der italienisch-amerikanische Automobilhersteller Fiat-Chrysler ist in den USA bereits im Januar 2018 zu Strafzahlungen aufgefordert worden, die im Zusammenhang mit manipulierten Abschalteinrichtungen stehen. Der Dieselskandal umfasst damit längst nicht mehr nur europäische Autobauer wie Daimler, Audi und andere Marken des VW-Konzerns. Im Falle von Fiat-Chrysler stehen in Folge der unzulässigen Manipulationen Umweltprojekte, Nachrüstungen von rund 104.000 Fiat-Fahrzeugen sowie Fiat-Rückrufaktionen an, die auch in Deutschland nicht ausgeschlossen sind.

Laut den Untersuchungen des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) sind bei Dieselmodellen von Fiat sogar zwei Abschalteinrichtungen verbaut. Mit derartigen Manipulationen hat Fiat seinen Käufern die Höhe der tatsächlichen Stickoxidemissionen vorenthalten und Kunden getäuscht. Als Besitzer eines Fiat-Dieselmodells empfiehlt es sich, nicht auf einen etwaigen Rückruf von Fiat einzugehen, sondern rechtzeitig aktiv zu werden, um sich gegen den Wertverlust des eigenen Autos, Fahrverbot und mögliche Folgekosten oder Schäden durch Nachrüstungen abzusichern.

Welche Dieselfahrzeuge sind vom Fiat Abgasskandal betroffen?

Der Kanzlei Werdermann | von Rüden liegen deutlich erhöhte Abgaswerte bei folgenden Fahrzeugen vor:

  • Modelle mit Motoren der Euro-5 und Euro-6-Norm
  • Punto
  • Doblo
  • 500 X
  • 500 L
  • Panda
  • Tipo

Alle Informationen und Ihre Möglichkeiten im Abgasskandal zusammengefasst

3 Gründe, WvR Law gegen Škoda zu beauftragen:

  1. WvR Law ist hoch spezialisiert auf Rechtsstreitigkeiten im Abgasskandal.
  2. Wir betreuen deutschlandweit über 3.000 Mandanten gegen den VW-Konzern, Daimler und Co. Wir kämpfen auch für Ihre Rechte!
  3. WvR Law hat deutschlandweit die ersten 2 Urteile im Abgasskandal gegen die Daimler AG erstritten.

Ratlosigkeit bei betroffenen Besitzern von Fiat-Dieselfahrzeugen: Rückrufaktion Fiat ausstehend?

Die Manipulationen an Dieselmotoren sind von einer Vielzahl von Autobauern über viele Jahre stillschweigend vorgenommen worden. Verbraucher sind angesichts der anhaltenden Enthüllungen über die illegalen Machenschaften von Konzernen wie Volkswagen oder Fiat-Chrysler zu Recht empört: Zum einen wurden ihnen Dieselfahrzeuge als umweltfreundliche Kostensparer verkauft (Stichwort: „sauberer Diesel“), zum anderen drohen nun in vielen Innenstädten sogar Fahrverbote für viele Diesel-Fahrzeuge. Über kurz oder lang werden hiervon wohl auch Modelle mit der Euro 6-Norm betroffen sein. Für viele Pendler und Großstadtbewohner bedeutet dies einen herben Einschnitt in die tägliche Mobilität und unerwartet hohe Kosten, die auch die Prämien der Autobauer nicht kompensieren können.

Ob die vom Verkehrsministerium beschlossenen Maßnahmen im Sinne der Verbraucher sein werden, ist nicht absehbar. Wir von der Kanzlei Werdermann | von Rüden raten betroffenen Autobesitzern daher dazu, sich nicht auf eine Fiat-Rückrufaktion einzulassen, ihr Dieselfahrzeug rechtzeitig zurückzugeben und gegen den Konzern Fiat-Chrysler zu klagen.

Rückruf Fiat Ducato: Rohr für Abgasrückführung muss bei 18.000 Fahrzeugen getauscht werden

Erste Rückrufaktionen von Fiat sind in Deutschland bereits im Gange: So musste der Autobauer die Fiat Ducato 2,3 Multijet Euro 6 zurückrufen. Grund dafür ist, dass das Rohr für die Abgasrückführung in den fraglichen Fiat-Ducato-Modellen, die oft auch als Wohnmobile eingesetzt werden, brechen kann. Gerät dieses unter Umständen in Kontakt mit der Lichtmaschine, ist ein Brand wegen Kurzschluss nicht auszuschließen. Die Fiat-Rückrufaktion sieht vor, dass Besitzer der betroffenen Modelle ihre Fahrzeuge in der Werkstatt zur Reparatur abgeben. Solange diese nicht erfolgt, droht den Fahrzeugen die Stilllegung.

In anderen Fällen, in denen der Geschwindigkeitsregler von Fiat-Autos defekt ist, wurde seitens Fiat ein Rückruf veranlasst, bei dem betroffene Autobesitzer den Defekt per Software-Upgrade bei Fiat-Chrysler-Händlern beseitigen lassen können.

Weiterer Fiat-Rückruf möglich: Zu hohe NOx-Werte bei Diesel-Modellen im realen Fahrbetrieb

Verschiedene Diesel-Modelle des italienischen Autobauers weisen ähnlich wie bei VW, Daimler und Audi im realen Fahrbetrieb unzulässig hohe Stickoxid-Werte auf. Das britische Unternehmen Emissions Analytics, das sich auf das Messen von Abgasen spezialisiert hat, und das Umweltbundesamt haben festgestellt, dass die NOx-Werte bei vielen Dieselmodellen deutlich über dem Grenzwert liegen, der auf dem Prüfstand für die Zulassung eingehalten werden muss. Es ist daher nicht auszuschließen, dass demnächst auch in Deutschland Fiat-Rückrufaktionen vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordnet werden.

Grund für möglichen Rückruf: Fiat verwendet illegale Software bei Diesel-Modellen

Die erhöhten Stickoxid-Werte gehen aller Wahrscheinlichkeit nach auf eine Software des Unternehmens Bosch zurück, so das Ergebnis des Gutachtens des Kraftfahrtbundesamts (KBA). Im Unterschied zu anderen Autobauern, die in den Skandal Dieselgate verwickelt sind, kommen bei Fiat sogar zwei Abschalteinrichtungen zum Einsatz:

  1. Temperaturabschaltung
  2. Abschaltungseinrichtung für die Abgasreinigung

Ein Detail lässt besonders den Verdacht auf Betrug aufkommen: Die Abschalteinrichtungen in den Fiat-Modellen mit Dieselmotoren stoppen die Abgasreinigung nach 22 Minuten. Dem gegenüber steht die Testzeit bei offiziellen Untersuchungen, die sich auf 20 Minuten beläuft. Der rechtliche Vorwurf des vorsätzlichen Betrugs liegt daher nahe und kann die Klage von betroffenen Autobesitzern günstig bedingen.


Was tun bei Fiat-Rückruf? – Klagen Sie und geben Sie Ihr Fiat-Dieselfahrzeug zurück!

Autobesitzern, die vom Dieselskandal betroffen sind, raten wir zu einer Klage gegen den Hersteller. Zahlreiche Gerichte in Deutschland haben bereits im Sinne der Verbraucher entschieden. Die Hersteller wurden in der Regel dazu verklagt, den Kaufpreis zu erstatten und das betroffene Fahrzeug zurückzunehmen. Auch Schadensersatzansprüche können geltend gemacht werden. Die Tendenz zu verbraucherfreundlichen Urteilen ist steigend.

Als erfahrene Kanzlei, die bereits die Daimler AG im Zusammenhang mit dem Dieselskandal erfolgreich verklagt hat, setzen wir von der Kanzlei Werdermann | von Rüden uns für die Durchsetzung Ihres Rechts ein!

3 Gründe, WvR Law gegen Fiat zu beauftragen:

  1. WvR Law ist hoch spezialisiert auf Rechtsstreitigkeiten im Abgasskandal.
  2. Wir betreuen deutschlandweit über 3.000 Mandanten gegen den VW-Konzern, Daimler und Co. Wir kämpfen auch für Ihre Rechte!
  3. WvR Law hat deutschlandweit die ersten 2 Urteile im Abgasskandal gegen die Daimler AG erstritten.

Kostenlose telefonische Erstberatung durch die Kanzlei Werdermann | von Rüden

In einem kostenlosen und unverbindlichen Erstgespräch prüfen wir, ob Ihr Fiat-Dieselfahrzeug von unzulässigen Abschalteinrichtungen und dem damit verbundenen Abgasskandal betroffen ist. Zudem werden wir individuell mit Ihnen die Möglichkeiten erörtern, wie Sie im Zuge eines möglichen Rückrufs Ihres Fahrzeugs gegen Fiat vorgehen können.

Tausende Mandanten werden im Zuge des Dieselskandals von uns bereits betreut. Dadurch haben wir einen enormen Wissenspool generiert, den wir effektiv für Sie einsetzen können. Profitieren Sie von unserer fachlichen Expertise und unserer Erfahrung!

Kontaktieren Sie uns einfach

Im Rahmen eines kostenlosen Erstgesprächs erhalten Sie eine erste rechtliche Einschätzung Ihres individuellen Falles sowie Informationen zum Verfahrensablauf bei einer Klage vor Gericht.

Abgasskandal - Kontaktformular