Abschaltvorrichtung beim GLK 220 CDI mit der Abgasnorm 5

Veröffentlicht am 14.04.2019 in Abgasskandal

Abgas Verdacht beim GLK 220 CDI

Auch beim GLK 220 CDI kannte der Erfindergeist in Stuttgarter Daimler Werken  offenbar keine Grenzen. Im Dieselskandal hat das Kraftfahrtbundesamt offenbar eine bisher unbekannte Betrugssoftware bei Daimler entdeckt.

60000 GLK 220 CDI betroffen

Die „Bild am Sonntag“ berichtet, dass das KBA ein formelles Anhörungsverfahren gegen den Daimler  wegen Verdachts auf eine weitere unzulässige Abschaltvorrichtung eingeleitet hat. Insgesamt sind 60.000 Fahrzeuge vom Mercedes-Benz-Modell GLK 220 CDI mit der Abgasnorm 5 betroffen.

Der Übeltäter: Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung 

Der Bild am Sonntag zufolge war das KBA bereits im Herbst 2018 auf die umstrittene Software-Funktion bei dem Motor OM 651 gestoßen. Weitere Messungen bei einem GLK-Modell hätten den Verdacht dann bestätigt. So werde der gesetzliche Grenzwert für Stickoxide im Neuen Europäischen Prüfzyklus (NEFZ) nur eingehalten, wenn die sogenannte Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung aktiv ist. Im Straßenbetrieb werde die Funktion dagegen deaktiviert und der Grenzwert von 180 Milligramm pro Kilometer deutlich überschritten.

GLK von 2012 bis 2015 betroffen

Die Fahrzeuge wurden zwischen 2012 und 2015 produziert. Wegen der Abschaltvorrichtung soll der Stickoxid-Grenzwert von 180 Milligramm pro Kilometer im Straßenbetrieb deutlich überschritten worden sein. – Ein Daimler-Sprecher bestätigte dem Blatt das Anhörungsverfahren und erklärte, mit der Behörde vollumfänglich zu kooperieren.

Wie gestern bekannt wurde, sind die deutschen Autohersteller bei der Nachrüstung von Dieselfahrzeugen noch im Verzug. Von etwa 6,3 Millionen betroffenen Autos seien rund zwei Millionen noch nicht auf die aktuelle Software umgerüstet worden, teilte das Verkehrsministerium mit.

Im Kampf gegen den Mercedes Abgasskandal: Ihr gutes Recht in professionellen Händen

Die Verbraucherrechtskanzlei VON RUEDEN unterstützt seit Jahren getäuschte Mercedes-Kunden bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche. Dabei greifen die Rechtsanwälte auf ihre umfangreiche Erfahrung in Verfahren gegen andere Autohersteller wie Volkswagen, Audi und Porsche zurück. Hierbei konnten die Rechtsanwälte der Kanzlei VON RUEDEN bereits enorme Erfolge erzielen. Die Rechtsanwälte führen deutschlandweit über 1.000 Verfahren gegen die Daimler AG und Co. und erringen auch hier die bestmöglichen Ergebnisse für ihre Mandanten.

Möchten auch Sie die professionelle Hilfe unserer Verbraucherrechtsanwälte in Anspruch nehmen, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Weitere Hilfe zum Mercedes Abgasskandal finden Sie hier

Kontaktieren Sie uns einfach

per E-Mail an info@rueden.de oder

telefonisch unter 030 / 200 590 770

Im Rahmen eines kostenlosen Erstgesprächs erhalten Sie eine erste rechtliche Einschätzung Ihres individuellen Falles sowie Informationen zum Verfahrensablauf. Mit der Kanzlei VON RUEDEN sind Sie bestens gewappnet, um Ihr Recht im Mercedes-Abgasskandal geltend zu machen!

Schlagwörter: 220, CDI, EUR 5, GLK